Spritpreise und Benzinpreise vergleichen – Billig tanken mit dem Spritpreisrechner

Benzin und Diesel werden immer teurer. Das hängt vor allem mit weltwirtschaftlichen Geschehen und politischen Situationen auf der Welt zusammen. Doch wo kann man noch günstig tanken?

Preise von Benzin & Diesel vergleichen

Die Benzinpreise und Dieselpreise zu vergleichen macht dabei oft viel Sinn und spart Geld!

Auf der Autobahn sollte man generell nur tanken, wenn es dringend notwendig ist und man nicht mehr abfahren kann.

Spritpreisrechner

Finden und vergleichen Sie die aktuellen Spritpreise bei den Tankstellen mit dem Spritpreisrechner und tanken Sie immer zum günstigsten Diesel- oder Benzinpreis!

zum Rechner

Wo sind die Diesel- und Benzinpreise am billigsten?

Beim morgendlichen Blick auf Preistafel der Tankstellen graust es so manchem Autobesitzer. Die Tankstelle, die gestern noch günstig schien, hat über Nacht den Literpreis kräftig angezogen. Sollte man vielleicht einfach auf einen Dieselwagen umsteigen, da die Spritpreise immer so günstig scheinen? Es ist gar nicht schwer im alltäglichen Tankstellenwirrwarr der Überblick zu behalten und außerdem der Frage, ob nun ein Diesel oder ein Benziner günstiger ist, auf den Grund gehen.

Behalten Sie den Überblick im Tankstellen-Dschungel

Tanken an der Tankstelle
Tanken – Quelle: pixabay.com

Widmen wir uns zunächst der Frage, wie wir beim Tanken am besten sparen können. Jedem ist aufgefallen, dass an ein- und derselben Tankstelle die Preise im Laufe der Woche sich verändern. Betrachten wir einmal eine Tankstelle während einer Woche. Von Montag bis Mittwoch, häufig einschließlich Donnerstag, fallen die Preise in der Regel. Freitag bis Sonntag ziehen sie wieder an. Die Schwankungen des Tagesdurchschnitts im Wochenverlauf betragen um die zwei Cent – für Diesel und für Benzin. Die Preise schwanken aber nicht nur im Laufe der Woche: auch während des Tages gibt es nennenswerte Preisschwankungen von bis zu zehn Cent.

Ab 06.00 Uhr morgens sinken die Preise, bis sie gegen 12 Uhr mittags leicht erhöht werden. Anschließend sinken die Preise bis zu Ihrem Tagestief um 18.00 Uhr. Ab 21.00 Uhr und über die Nacht steigen die Preise wieder auf Ihren Höchststand. Die Wahl der Tankstelle macht übrigens den Bärenanteil beim Sparen aus: innerhalb einer Stadt gab es 2016 an den verschiedenen Tankstellen Schwankungen von bis zu 29 Cent. Freie Tankstellen liegen in der Regel im unteren Preissegment, während Konzerne eher hochpreisig liegen. Wer clever tanken will, fährt also am besten zwischen Montag und Donnerstag, auf jeden Fall aber gegen 18.00 Uhr zu einer freien Tankstelle, und spart so im Extremfall bis zu 41 Cent pro Liter!

Apps können helfen

Um dem Autofahrer die Wahl der günstigsten Tankstelle zu ermöglichen und den Wettbewerb anzuheizen, hat das Bundeskartellamt die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe eingerichtet. Seitdem müssen die Tankstellen in Echtzeit ihre Preisänderungen der Stelle mitteilen, die sie wiederum der Bevölkerung zur Verfügung stellt.

Am praktischsten werden diese Zahlen von verschiedenen Apps dargestellt, die die Preis in Ihrem Umkreis vergleichen und die günstigste Tankstelle finden. Seit der Einführung der Transparenzstelle hat sich ein regelrechter Boom für Apps zum Vergleich von Spritpreisen eingestellt. Es gibt verschiedene Anbieter von Apps oder Spritrechner-Webseiten, auch der ÖAMTC gehört mit dazu. Prinzipiell bieten alle Apps gute Ergebnisse und finden den besten Preis. Manche stechen jedoch durch kleine Extras, wie die Routenplanung zur günstigsten Tankstelle, hervor. Vergleichen Sie einfach ein paar Apps und wählen Sie Ihren persönlichen Favoriten.

Diesel oder Benzin – was ist langfristig günstiger?

Kommen wir nun zum Geheimnis der günstigen Dieselpreise. Da Dieselkraftstoff für den wirtschaftlichen Verkehr unerlässlich ist, wird dieser günstiger, nämlich um 19 Cent pro Liter, besteuert, als Benzin. Diese Differenz schlägt sich direkt auf den Preis nieder, weshalb Diesel konstant 19-20 Cent pro Liter günstiger ist, als Benzin. Wie können wir diese Preisdifferenz nun für uns nutzen? Da Dieselautos einer höheren KFZ-Steuer, höheren Versicherungsprämien, häufigeren Inspektions- und Wartungsintervallen unterliegen und häufig in der Anschaffung teurer sind, lohnt sich die Nutzung eines Dieselautos erst bei höheren Kilometerlaufleistungen.

Vergleicht man beispielsweise den Benziner Golf 1.0 TSI BMT Trendline mit 81kW und den Diesel Golf 1.6 TSI BMT Trendline mit 84 kW, ergibt sich folgendes Ergebnis: Bei Berücksichtigung aller anfallenden Kosten lohnt sich der Benziner bis 25.000 gefahrenen Kilometern im Jahr. Ab dieser Laufleistung ist es günstiger einen Diesel zu kaufen. Auf absehbare Zeit wird die steuerliche Begünstigung des Diesels nicht wegfallen. Wenn Sie überlegen sich ein neues Auto zu kaufen, überprüfen Sie also auch Ihre im Jahr gefahrenen Kilometer, um die für Sie günstigste Entscheidung zu treffen. Je höher Ihre jährliche Laufleistung ist, desto wahrscheinlicher lohnt sich die Anschaffung eines Diesels.

Wollen Sie bei der Nutzung Ihres Autos also sparen, überlegen Sie sich, ob es sinnvoll ist ein Diesel- oder Benzinfahrzeug zu kaufen und nutzen Sie im Anschluss die vielfältigen Angebote zum Preisvergleich bei der Tankstellenwahl – Sie werden bares Geld sparen!

Alle Informationen dazu findet man online unter tankbillig.in oder auf der Website des ÖAMTC!